Öffentliche Mobilität: Ab 15. Dezember neue Bus- und Bahnfahrpläne

Jedes Jahr im Dezember werden die Bahn- und  Busfahrpläne aktualisiert. Einige neue Fernverkehrszüge sowie eine Reihe von Änderungen bei den Busfahrplänen, vor allem im Unterland und Überetsch, zählen diesmal zu den wichtigsten Neuerungen, die ab Sonntag, 15. Dezember 2019 wirksam werden. Hier eine Übersicht:

Züge

Fernverkehrszüge

Ab dem 15. Dezember 2019 gibt es täglich eine direkte Railjet-Zugverbindung zwischen Bozen und Wien mit Abfahrt in Bozen um 7.45 Uhr, Ankunft in Wien um 14.30 Uhr. In Wien startet der Zug um 15.30 Uhr, Ankunft in Bozen um 22.20 Uhr.
Eine Direktverbindung mit der italienischen „Frecciarossa“ wird auch für Bozen - Mailand eingeführt, mit 3 Stunden Fahrzeit; Abfahrt um 8.45 Uhr in Bozen bzw. Abfahrt in Mailand um 15.45 Uhr.
Somit gibt es künftig insgesamt fünf tägliche Frecciargento-Züge, davon eine Verbindung direkt bis nach Sibari/Kalabrien.
Die Abfahrtszeit der ersten morgendlichen „Freccia“ ab Bozen wird um eine Stunde auf jetzt 6.12 Uhr verschoben, ein früherer Anschluss an die „Freccia“ Verona-Rom ist mit dem Regionalexpress (RV) möglich mit Start um 5.00 Uhr in Bozen.

Fahrscheine

Auf diesen Fernverkehrszügen sind südtirolmobil-Fahrscheine und Abos nicht gültig.
Hinweis: Im Sinne einer einheitlichen Handhabung sind ab 15. Dezember 2019 auch auf den EC-Zügen der DB/ÖBB keine südtirolmobil-Fahrscheine mehr nutzbar. Bisher war für Streckenabschnitte innerhalb Südtirols die Bezahlung des EC-Fahrpreises mit einer Wertkarte möglich.

Brennerbahnlinie

Mit 15. Dezember 2019 wird eine spätabendliche Zugverbindung zwischen Franzensfeste und Bozen eingeführt, mit Abfahrt in Franzensfeste täglich um 22.50 Uhr und Abfahrt in Bozen um 23.44 Uhr.
Die Abfahrten der Regionalzüge mit Start in Verona Richtung Bozen werden um einige Minuten vorverlegt und dadurch besser auf die Bus- und Citybus-Anschlussverbindungen abgestimmt

Pustertal Bahn

Entlang der Pustertaler Bahnlinie laufen derzeit die Arbeiten zur Wiederherstellung der Bahninfrastruktur. Bei Wiederinbetriebnahme wird mit zusätzlichen Zugverbindungen Innichen – Lienz die bisherige Fahrplanlücke zur Mittagszeit geschlossen.

Meraner Bahnlinie

Künftig halten jene Züge auf allen Bahnhöfen, die zum Brenner durchgebunden sind. Damit verschieben sich für Siebeneich und Vilpian alle Abfahrten um jeweils 30 Minuten. Mit diesem neuen Fahrplanmuster sollte die Pünktlichkeit auf dieser Bahnlinie verbessert werden. Es ergeben sich dadurch stündlich Direktverbindungen Richtung Brixen / Brenner sowie ein einheitliches Fahrplanmuster an allen Wochentagen.
Hinweis: Bei den Buslinien 202, 214 und 216 im Einzugsgebiet Terlan – Nals – Völlan - Lana werden – aufgrund des geänderten Haltestellenmusters der Bahnlinie Bozen – Meran alle Abfahrtszeiten um jeweils 30 Minuten verschoben.

Stadtbusse SASA Bozen

Die bisherige Abendlinie 153 wird neu strukturiert und in zwei Nightliner-Linien aufgeteilt. Ab 15. Dezember verkehren folgende neuen Abendlinien: Die Linie N1 fährt halbstündlich auf der Route Bahnhof – Fagenstraße – Gries - Bahnhof; die Linie N35 verkehrt viertelstündlich zwischen Bahnhof und den Zonen Europa/Neustift – Don Bosco – Kaiserau.
Auf der Linie 18 in Richtung Bozen Süd werden wegen geringer Auslastung einige Fahrten frühmorgens und spätabends gestrichen.

Buslinien Unterland / Überetsch

Bei den Busfahrplänen im Unterland und Überetsch gibt es ab 15. Dezember mehrere Neuerungen. Ziel der teilweisen Neustrukturierung der Fahrpläne ist es, eine bessere Pünktlichkeit zu gewährleisten, eine höhere Frequenz sowie eine Optimierung bei den Anschluss-Verbindungen.

Bei der Buslinie 120 gibt es gleich mehrere Änderungen: Die Linie wird weitgehend auf den Abschnitt Neumarkt - Bozen begrenzt, einzelne Fahrten frühmorgens und abends werden auch künftig bis Salurn weiter geführt. Zudem werden die Fahrzeiten der Busse entlang der gesamten Linie um einige Minuten gestreckt und die Fahrpläne dadurch zuverlässiger gestaltet. Die Fahrzeiten in der bisherigen Form waren zu knapp bemessen, sodass sich Verspätungen im Tagesverlauf häuften. An Sonn- und Feiertagen verkehren die Busse nun stündlich statt wie bisher zweistündlich.

Bei der Buslinie 140 Cavalese – Auer werden die Abfahrtszeiten um einige Minuten korrigiert zwecks Optimierung der Anschlusszeiten am Zugbahnhof Auer in Richtung Trient sowie am Busbahnhof Auer in Richtung Bozen. Klarer strukturiert wird die Buslinie 142, deren erste Fahrt frühmorgens nun nicht mehr nach Auer führt, sondern nach Neumarkt, so wie alle übrigen Fahrten.

Die Buslinie 121 wird begrenzt auf die Strecke Neumarkt – Salurn, mit ganztägigem Stundentakt und zusätzlichen Fahrten auch abends sowie an Sonn- und Feiertagen. Die Fraktion Buchholz erhält im Gegenzug eine neue Busanbindung mit der Linie 127, die mehrmals täglich auch die Fraktion Gfrill bedient und für Salurn auch Zubringerdienst zum Zugbahnhof leistet.

Mit der neuen Buslinie 130 gibt es für das Unterland direkte Busverbindungen nach Kaltern Rottenburger Platz, und zwar abwechselnd aus Neumarkt bzw. aus Kurtatsch. Für Fahrten Richtung Bozen ist für die Fahrgäste aus dem Unterland zwar ein Umsteigen in Kaltern erforderlich, im Gegenzug gibt es ab Neumarkt stündliche, ab Tramin sogar halbstündliche Busanbindungen Richtung Kaltern und Busanschluss nach Bozen. Die Fahrpläne der neuen Linie 130 sind abgestimmt auf den Überetsch Express der Linie 131 Richtung Bozen, der künftig nur mehr im Abschnitt Kaltern – Eppan – Bozen fährt. Zum Einsatz kommen für den Überetsch Express jetzt ausschließlich 18-Meter-Gelenkbusse, die ganztägig im 15-Minuten-Takt verkehren, samstags halbstündlich, an Sonn- und Feiertagen im Stundentakt.
Die Buslinie 132 Bozen – Girlan / St. Pauls – Kaltern erhält an Sonn- und Feiertagen zusätzliche Fahrten morgens und abends.

Beim Citybus Kaltern, Linie 135.4, werden Zusatzfahrten St. Nikolaus - Rottenburg eingefügt, die für die Ortsteile St. Nikolaus und St. Anton auch Zubringerdienste zum Überetsch Express leisten.
Die saisonale Busverbindungen Bozen - Sportzone Rungg / Eppan wird klar getrennt und erhält die neue Liniennummer 137 mit Haltestelle jetzt auch am Camping Montiggl.

Buslinien Bozen Umgebung

Bei den Buslinien 180.1 und 180.2 aus Karerpass / Welschnofen bzw. aus Weissenstein / Eggental werden die Abfahrtszeiten der ersten Busse frühmorgens in Richtung Bozen um jeweils 5 Minuten vorverlegt. Der Bus der Linie 182 Bozen - Steinegg mit bisherhiger Abfahrt in Bozen um 13.02 Uhr startet künftig erst ab Blumau, und zwar um 13.15 Uhr.

Die Buslinie 172 Kastelruth - St. Ulrich wird im Zeitraum des Seilbahnbetriebs von bisher Stundentakt auf einen Halbstundentakt verdichtet und bis zur Umlaufbahn Seis verlängert.

Für die Buslinie 176 Seis – Völs -Ums – Prösels – Tiers gibt es künftig bessere Anbindungen im Abschnitt Weisslahnbad – Karerpass, während bei der Linie 185 morgens eine zusätzliche Fahrt mit Abfahrt um 8.01 Uhr in St. Zyprian Richtung Bozen eingeführt wird.

Die Abfahrtszeiten der Rittner Schmalspurbahn (Linie 160) werden jeweils auf die Minute .06 vorverlegt. Dadurch ist nun mittels Zug und Bus eine Verbindung zwischen Oberbozen und Unterinn möglich.

Buslinien Meran und Umgebung sowie Vinschgau

Bei der Buslinie 201 Meran – Bozen werden die Abfahrtszeiten in Meran / Bahnhof um einige Minuten vorverlegt und die Fahrzeiten etwas gestreckt. Dies deshalb, um vor allem frühmorgens frühere Ankunftszeiten in Bozen und insgesamt eine bessere Fahrplanstabilität zu gewährleisten. Die letzten beiden Abfahrten spätabends in Bozen werden um fünf Minuten auf jetzt  23.15 Uhr und 0.15 Uhr verschoben; somit ergibt sich am Bahnhof Bozen ein Bus-Anschluss vom Direktzug aus Innsbruck.

Die Buslinie 245 Ulten – Lana – Meran wird im Sommer zu den Hauptverkehrszeiten auf einen Halbstundentakt verdichtet, ebenso die Linie 243 Weissbrunnsee – St. Gertraud.

Bei den Buslinien 202, 214 und 216 im Einzugsgebiet Terlan – Nals – Völlan - Lana werden – aufgrund des geänderten Haltestellenmusters der Bahnlinie Bozen – Meran alle Abfahrtszeiten um jeweils 30 Minuten verschoben. Die Seilbahn Vilpian – Mölten fährt nun im 15-Minuten-Takt, bisher verkehrte sie halbstündlich. Die Linie 223 ab Dorf Tirol wird bis Ungericht verlängert, im Gegenzug wird der Fahrplan auf einen Halbstundentakt reduziert.
Der Bus der Linie 246 Meran – Gampenpass – Fondo mit Abfahrt um 13.20 Uhr fährt nicht mehr über Prissian, dadurch verkürzt sich die Fahrzeit. Der Anschluss nach Prissian erfolgt in Lana mit Buslinie 216, wo zu Mittag ein zusätzlicher Bus eingesetzt wird.

Die Busverbindung St. Leonhard – Walten – (Jaufenpass) erhält die neue Liniennummer 239.
Die Buslinie 251 Meran – Naturns – Staben bedient in Staben nun auch die Haltestelle Kochenmoos.

Die Buslinie Stilfser Joch – Stilfs erhält die neue Liniennummer 270. Zusätzliche Fahrten abends und Sonntag morgens gibt es auf der Buslinie 273 Martina – Nauders – Reschen – Mals.

Buslinien Eisacktal und Wipptal

Die Brixner Citybuslinie 320.3 wird durch eine geringfügige Vorverlegung der Abfahrtszeiten besser auf die Zuganschlüsse abgestimmt. Neue getrennte Liniennummer erhalten die Busverbindungen Villnöss – Brixen (neue Linie 330) und Teis – Klausen (neue Linie 331); beide waren vorher in der Buslinie 340 integriert. Die  Linie 346 Barbian – Waidbruck – Klausen erhält zusätzliche Fahrten vormittags und nachmittags zwischen Barbian und Waidbruck.
Ab 15.Dezember gibt es eine neue Gemeindelinie 349 Lajen – Albions – Klausen.

Buslinien Pustertal

Die Buslinie 450 Ahrntal – Bruneck (übrigens die meistgenutzte Überland-Buslinie in ganz Südtirol) wird an Werktagen von Montag bis Freitag zwischen Bruneck und Steinhaus auf einen 15-Minutentakt verdichtet, samstags gibt es nun auch am Nachmittag einen 30-Minutentakt zwischen Kasern und Bruneck. Die Buslinie 415 Rodenecker Alm – Mühlbach wird nach Schabs, Natz und Raas ausgedehnt.
Ab 15. Dezember verkehrt neu auch eine Buslinie Mühlbach – Spinges, welche von der Gemeinde Mühlbach eingerichtet wurde.
Neu im Fahrplanheft steht die Buslinie 444 Dreizinnen – Toblach des Mobilitätskonsortiums Pustertal.

Die Buslinie 446 Kreuzbergpass – Sexten – Innichen – Toblach erhält ganzjährig einen Stundentakt zum Kreuzbergpass und zusätzliche Fahrten abends und morgens. Die bisherige Linie 440 der Provinz Belluno wird hingegen auf die Strecke S. Stefano – Kreuzbergpass begrenzt. Diese Buslinie kann nicht mehr mit dem Südtirol Pass genutzt werden, es gelten auschließlich die Fahrscheine der Provinz Belluno.
Auf die Strecke Innichen – Winnebach begrenzt wird die Buslinie 447, sie wird zu den Hauptverkehrszeiten zu einem Halbstundentakt verdichtet;

Frühmorgens zusätzliche Fahrten erhält der Citybus Sand in Taufers (Linie 455) und die Buslinie 465 Falzaregopass – St. Kassian – Stern – Corvara. Letztere wird im Sommer neu ohne Umstieg in Saré bis zum Falzaregopass verlängert.